24.-26. Mai Internationales Tanzfestival SoloDuo NRW + friends 2019

 

Wettbewerb Aufführungen: 

Fr., 24. Mai 2019, 20:00 Uhr / Sa., 25.Mai 2019, 20:00 Uhr

Tickets 15,--€/ ermäßigt 9,--€ / pro Festivaltag

Festivalticket: beide Tage für 25 € / ermäßigt 15 €

 

Feedback und Bekanntgabe der Gewinner*innen: 

So., 26. Mai 2019

12:00-14:00 Uhr Feedback-Gespräche Jury und Performer*innen

ca. 14:30 Uhr Preisverleihung des Festivals:  Eintritt frei

WORKSHOPS

Sa., 25. Mai 2019, 17:00 Uhr

theoretischer Workshop mit Judith Ayuso Pereira über What are we looking for in dance (in English)

So., 26. Mai 2019, 10:00-11:30 Uhr praktischer Workshop mit Nina Hänel – öffentlich Teilnahme 8,--€/Person / kostenfrei für Teilnehmer*innen des Festivals

Hier geht es zur gesamten: Programmübersicht 2019

Zum elften Mal veranstaltet BARNES CROSSING (Freiraum für TanzPerformanceKunst) vom 24.-26. Mai 2019 in Köln das internationale Tanzfestival SoloDuo NRW + friends und kooperiert dabei ebenfalls zum elften Mal mit dem Budapester SzólóDuó Táncfesztiváls.

Nach der erfolgreichen Jubiläumsausgabe in 2018 freuen wir uns auf die elfte Ausgabe des erfolgreichen Festivals in 2019 mit einigen Neuerungen: Kristof Szabo wendet sich neuen Herausforderungen zu und hat die künstlerische Leitung des Festivals verlassen – die neue künstlerische Leitung setzt sich jetzt aus drei Frauen zusammen, welche gleichzeitig auch die unterschiedlichen Generationen, der bei Barnes Crossing ansässigen Choreographen*innen, widerspiegelt: Emily Welther (neu), Carla Jordão (neu) und Ilona Pászthy

Auch bei der Jury gibt es einen Neuzugang: Jess Curtis (Berlin/San Francisco) wird, neben den bereits schon mehrfach berufenen Jury-Mitglieder Ildikó Mándy (Budapest, Ungarn) und Roos van Berkel (Amsterdam, Niederlande), die Jury bereichern.

Aus insgesamt 65 Bewerbungen wurden 22 Künstler*innen/Gruppen ausgewählt, so dass zur 11. Ausgabe an zwei Abenden 10 Soli und 12 Duos (Soli max. 6 Minuten Länge, Duos max. 9 Minuten Länge) aus NRW (Essen, Greven, Köln, Dortmund, Wuppertal) sowie aus Deutschland (Frankfurt, Freiburg, Heidelberg, Mannheim, München, Offenbach, Stuttgart, Trier), Italien, Spanien, Griechenland, Israel und dem Senegal in den Wettstreit gehen. Vergeben werden auch in diesem Jahr wieder die Preise für: beste Solo, beste Duos, sowie Nachwuchspreis Solo und Nachwuchspreis Duo und beste/r Tänzerin/Tänzer.

Erstmals kann das Festival in diesem Jahr für alle Beteiligten eine zusätzliche Übernachtung übernehmen, damit die Teilnehmer*innen während des gesamten Festivals anwesend sein können.

Das Format des SoloDuo Tanzfestivals begeistert jedes Jahr wieder das Publikum. Die ganze Bandbreite des jungen zeitgenössischen Tanzes aus Deutschland und Europa wird gezeigt - so ist für jede*n etwas dabei und gibt den Zuschauenden die Möglichkeit, einen breitgefächerten Eindruck der internationalen Tanzlandschaft komprimiert zu genießen.

Kooperation mit SzólóDuó Fesztivál – Budapest (Ungarn)

Nach elf Jahren Kooperation mit Orkesztika Foundation Budapest wird die erfolgreiche Zusammenarbeit auch in diesem Jahr fortgesetzt. Die Gewinner*innen des Festivals SoloDuo NRW + friends aus Köln werden zusätzlich zur Preisvergabe zum internationalen Format des seit über 20 Jahren bestehenden Budapester SzólóDuó Táncfesztiváls zur Endrunde als Teilnehmer*innen des Wettbewerbs eingeladen.

Die Kölner Gewinner*innen konnten seit 2011 jedes Jahr auch in Budapest die Jury überzeugen und damit in mindestens einer Kategorie den Wettbewerb für sich entscheiden.

Veranstaltungsort:

BarnesCrossing – Freiraum für TanzPerformanceKunst

 

Wachsfabrik Köln-Rodenkirchen

Industriestraße 170, 50999 Köln

Reservierungen: +49(0)2236-963588 / barnescrossing@web.de

Team:             Künstlerische Leitung: Ilona Pászthy, Emily Welther, Carla Jordão

Techn. Leitung lf. Wettbewerb: Garlef Keßler

Grafik: miegL

Jury:Jess Curtis (Berlin/San Francisco), Ildikó Mándy (Budapest), Roos van Berkel (Amsterdam)                                                                                                    

P+Ö-Arbeit: mechtild tellmann kulturmanagement

 

Das Festival wird gefördert durch:

Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW

Stadt Köln – die Oberbürgermeisterin – Kulturamt

KunstSalon Stiftung, Köln