22.+23.12.18 expecting light eine Produktion von flies & tales

 

Tun wir kurz so, als würde es um die Wahrheit gehen: Eine Welt ohne Geheimnisse wäre eine Wüste der Langeweile, augenblicklicher Verlust aller Spannkraft, Welt ohne Liebe, ohne Eros, ohne Zauber der Attraktion, Terror, Wissen als lückenloses Gefängnis, weiß Hartmut Böhme. Das Geheimnis als das, was zwischen uns liegt und uns unterscheidet. Ein Geheimnis, das die Frage stellt: Wie begegne ich jemandem, wenn ich weiß, dass wir uns nie vollständig verstehen werden können? Ein Geheimnis, das uns teilt – in Wissende und Unwissende, das also einen Besitz zuschreibt. Ein Geheimnis, das Selbstabgrenzung und Identität bedeutet.

 

‚expecting light‘ stellt die Frage, warum wir immer wieder nach einem Geheimnis suchen. Warum wir dabei so tun, als würde es uns um die Wahrheit gehen. Warum wir desto mehr das Geheimnis brauchen, je verständlicher und »wissenschaftlicher« sich eine Welt gibt, die dennoch von niemandem so recht verstanden werden will. 

 

22.12.18 20.00 Uhr / Barnes Crossing

23.12.18 18.00 Uhr / Barnes Crossing

 

Tanz und Choreografie: Josefine Patzelt, Lenah Flaig

Musikalische Komposition: Eric Eggert

Licht: Garlef Keßler

Dramaturgische Assistenz: Carolin Schweitzer, Eric Eggert

 

Gefördert durch: Kulturamt der Stadt Köln, Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen, Kunststiftung NRW

Unterstützt durch: Fabrice Mazliah, ZAIK (Residenzen)

Mit Dank an: Emilio, Alek, Sandeep, Robin, Caroline, Philipp, Beate, Freunde und Familie

Foto: c Sascha Kraus