18.06.15 URBAr-macheN – eine tänzerische Intervention von Barnes Crossing

Den urbanen Raum bewegen: Kinder und Jugendliche beleben das Veedel mit Tanz und Kunst. 

Barnes Crossing macht sich auf! In Schulen und Jugendzentren und überall hin, wo es gilt, Kindern und Jugendlichen auf vielfältige Art Tanz und Kunst zu vermitteln - und damit die Freude an diesen Formen der Kommunikation. Miteinander und mittendrin - für alle.
Zentral in der Kölner Altstadt Nord wird (Tanz)Kunst mit, von und für Kinder_n und Jungendliche_n in urbanen Zusammenhängen wachsen und der Öffentlichkeit zugängig gemacht.
Auf dem Gelände der Alten Feuerwache entsteht ein begehbarer Parcours, und alle sind herzlich eingeladen vorbei zu schauen!

Es werden vier unterschiedliche Projekte in Zusammenarbeit mit Künstler_innen von Barnes Crossing in dem Parcours präsentiert:

„Ich falle!“ - eine Choreografie mit Schüler_innen der OGS Nibelungenstraße
Grundschulkinder zwischen 7 und 9 Jahren aus der Gemeinschaftsgrundschule Nibelungenstraße tanzen, fliegen wie Federn oder fallen wie Steine zu Boden, beben und wiegen sich wie Blätter am Baum. Mit Elementen aus dem Zeitgenössischen Tanz und mit dem Mittel der Kontakt-Improvisation haben die Kinder gemeinsam mit den Tänzerinnen Emily Welther und Marion Dieterle kleine Choreographien im Zusammenspiel von Schwerkraft und Musik entwickelt.

„Jardim Urbano“ - eine Performance mit Jugendlichen der Caritas-Integrationsagentur
Durch die tänzerische Auseinandersetzung mit dem Außengelände der Alten Feuerwache formen und färben die Jugendlichen des Projekts „Jardim Urbano“ das Areal durch neue Szenen: Aus unterschiedlichen Perspektiven rollt die Gruppe den roten Teppich aus. Sie lädt zu einer Performance ein, die durch blitzschnelle, raumgreifende Interventionen oder auch in Zeitlupe ausgeführten morphologischen Veränderungen aus dem Asphalt einen sich wandelnden urbanen Garten schafft. Für dieses Projekt kooperieren die Tanzkünstler_innen Sonia Franken und Marcelo Omine mit der Caritas-Integrationsagentur Köln-Kalk.

„Inklusion1“ - eine künstlerische Intervention mit Schüler_innen der Célestin-Freinet-Grundschule
Der bildende Künstler Walbrodt und die Tänzerin Jennifer Hoernemann begeben sich mit Kindern der Celéstin Freinet Grundschule auf Entdeckungsreise. Die Möglichkeiten und Grenzen des eigenen Körpers werden dabei mit Hilfe von Stiften und Leinwand erkundet. Es entstehen Körperbilder, Körperstifte und Körperleinwände ungewöhnlicher ART.

„Stadtgeräusche“ - eine Tanz-Klang-Performance mit Schüler_innen der Peter-Ustinov-Realschule
Die Jugendlichen der Peter-Ustinov-Realschule erstellen einen bewegten Klangteppich der sie umgebenden Stadtgeräusche mit Hilfe ihrer Stimme und ihres Körpers. Die Sounds, inspiriert vom urbanen Raum, begleiten eine kurze Choreographie, deren Grundlage in Bewegung übersetzte Rhythmen sind. Die Klänge der Stadt finden im Hof der Alten Feuerwache neue Ausdrucksformen, die die Jugendlichen in Zusammenarbeit mit Gitta Roser und Julia Riera entwickelt haben.

Vorstellung: 18. Juni 2015
15:00 Uhr
Alte Feuerwache
Melchiorstrasse 3
50670 Köln

Eintritt Frei

Organisation/künstlerische Leitung: Julia Riera, Gitta Roser

Die Veranstaltung wird gefördert von ChanceTanz, einem Projekt des Bundesverband Tanz in Schulen e.V. im Rahmen des Programms Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung des BMBF.
Barnes Crossing e.V. wird gefördert durch die RheinEnergie Stiftung Kultur