02. - 04.11.18 UNDER WATER IN A VIRTUAL ROOM & WHAT NOW WHERE TO - Doppelabend KASA Kollektiv

 

Das KASA Kollektiv besteht aus den drei Choreographinnen und Tanzperformerinnen Carla Jordão, Katharina Geyer und Bianca Mendonça. Alle drei Künstlerinnen haben bereits in früheren Arbeiten in verschiedenen Konstellationen zusammengearbeitet. Die Produktionen Co2 and other toxins, Unruhe, Needless, Needles (nominiert für den Kölner Tanztheaterpreis 2018) wurden in Deutschland, Brasilien und Portugal gezeigt.

Ansässig in Köln teilen sie die portugiesische Muttersprache als gemeinsamen kulturellen Hintergrund. KASA bedeutet im Portugiesischen Haus und steht nach ihrem Verständnis für ein gemeinsames künstlerisches Zuhause, ein geschützter Raum für künstlerische Reflektionen und Experimente, in welchem sie sich gegenseitig in ihren jeweiligen eigenen Produktionen und gemeinsam entwickelten Stücken unterstützen und voranbringen wollen.

Das KASA-Kollektiv tritt mit den Stücken Under Water In A Virtual Room von Carla Jordão und What Now Where To von Bianca Mendonça zum ersten Mal unter diesem Namen öffentlich auf.

 

UNDER WATER IN A VIRTUAL ROOM ist ein Klavier-Konzert von Debussys Meisterwerk "La Mer" und wird interpretativ vom Duo Crommelynck wiederbelebt. Die Musiker werden neben dem Klavier sitzen. Aufgrund der hohen Besucherzahl wird Sie, lieber Besucher, ein Security Guard zu dieser Veranstaltung begrüßend empfangen und Ihnen zeigen, wo Sie sich aufhalten können. Später sehen Sie eine Tänzerin, die in ein Schwimmbecken steigt, das genau vor Ihnen aufgebaut wird. Keine Sorge, der Abstand zwischen Ihnen und dem Wasserbecken wird klug berechnet! Sie können gerne Ihren eigenen Badeanzug mitbringen.

 

Carla Jordão_CHOREOGRAPHIE

Geraldine Rosteius_TANZ

Claude Debussy La Mer_MUSIK

Duo Crommelynck_MUSIKINTERPRETATION

Bianca Mendonça_VIDEO

Garlef Keßler_LICHT

Caroline Skibinski_PRODUKTION

Micaela Alaniz_DOKUMENTATION

Katharina Geyer und Wilfried Dörstel_MENTORING

  

Versteht man Krise als Wendepunkt, so kann man sagen, dass die letzten 10 Jahre als kontinuierlicher Transformationsmoment begriffen werden können.

WHAT NOW WHERE TO nimmt Mechanismen des Krisenbewusstseins in uns Menschen ins Visier und erschafft davon ausgehend choreographische Tools, Strategien und Soundlandschaften.

In dieser Tanzperformance ist die Idee eines Objektes in ständiger Transformation der Schlüssel zu einer Choreographie mit zwei Tänzerinnen, einem Musiker und einer Reihe von Skizzen in Form von Mappings.

Verschiedene Schichten der Performativität werden in einem Dialog zwischen Mappings, Bewegungen, Sound und Licht erforscht.

 

Bianca Mendonça_CHOREOGRAPHIE

Katharina Geyer und Carla Jordão_TANZ

Timm Roller_MUSIK/KOMPOSITION

Garlef Keßler_LICHT

Caroline Skibinski_PRODUKTION

Micaela Alaniz_DOKUMENTATION

Katharina Geyer und Wilfried Dörstel_MENTORING

 

Fr., 02.11.2018 19h30 – PREMIERE

Sa., 03.11.2018 19h30

So., 04.11.2018 18h (bitte beachten Sie die unterschiedlichen Anfangszeiten)

 

Barnes Crossing (Freiraum für TanzPerformanceKunst)

Industriestrasse 130; 50999 Köln-Rodenkirchen

 

Ticketpreise: 10,00€ (ermäßigt) / 13,00€ (normal)

Ticketreservierung per email unter: skibinski.caroline@gmail.com

Telefonisch: +49 – 172-9863-234

 

Gefördert vom Kulturamt Köln

Unterstützt von Barnes Crossing und KASA Kollektiv